40 Jahre im Gemeinderat – ein Grund zum Feiern!

UWB-Jubiläumsfeier unter Freunden

„Wenn es die UWB nicht gäbe, müsste sie erfunden werden“ – dieser Satz in der Glückwunschrede von BM Karl erntete natürlich großen Beifall. Ob es schwierig sei, mit fünf Fraktionen im Gemeinderat zu arbeiten, werde er oft gefragt. Seine Antwort sei dann, dass er das nicht so empfinde, solange alle konstruktiv zusammenarbeiten. Die UWB sei eine Fraktion, mit der die Gemeindearbeit angenehm und ergebnisorientiert sei. Er gratulierte den Unabhängigen Wählern dazu, seit 40 Jahren die Gemeindepolitik Bammentals erfolgreich mitzugestalten.

In der Manfred-Sauer-Stiftung in Lobbach hatten sich rund 30 Mitglieder und Freunde der UWB, darunter viele langjährige, eingefunden. Auch einige Mitglieder aus der Gründungszeit hatten die Einladung gern angenommen. Fast die Hälfte davon war nach einer rund dreistündigen Wanderung gemeinsam durch die herbstlich gefärbte und malerische Landschaft von Bammental über Wiesenbach und Lobenfeld nach Waldwimmersbach gekommen. Angeregte Gespräche, natürlich auch über die Anfänge der UWB und die aktuelle Kommunalpolitik hatten die Gruppe begleitet, unter die sich auch BM Karl gemischt hatte.

In der schönen Atmosphäre der Manfred-Sauer-Stiftung begrüßte zur Mittagszeit 1. Vorsitzender Dirk Nebelung mit einem Apéritif alle Anwesenden mit einem Toast und Rückblick auf 40 erfolgreiche Jahre Kommunalpolitik: 1975 von vier Männern (J. Barth, R. Dahms, Dr. M. Kütemeyer und H. Zimmermann sen. ) gegründet, die die Alleinherrschaft von SPD und CDU aufbrechen wollten, zog man  auf Anhieb mit zwei Sitzen in den Gemeinderat ein. Die Leitsätze von damals gelten auch noch heute für die UWB: Transparenz, Ausgewogenheit, Gerechtigkeit, Offenheit und Nachhaltigkeit prägen die Politik der Fraktion, die nach der 2. Wahl 1980 bereits fünf Gemeinderäte stellte.

Als erste Aktion setzte man in Eigenregie, mit Unterstützung des Bauhofs, den Kinderspielplatz im Heldenweg um. Eine weitere Aufgabe sah man 1976/1977 in der Wiederbelebung des Komitee Vertus, was bekanntermaßen gut gelang. Als nächstes nahm man sich des Erscheinungsbilds der Gemeinde an – ein Thema, das der UWB immer noch wichtig ist: man setzt sich auch heute für die Beseitigung von Schmutzecken und ausreichende Papierkörbe ein. 1984 zogen die Grünen in den Gemeinderat ein, was auch die UWB Sitze kostete, ebenso 2004 die Aufstellung von Pro Bammental. Doch die Arbeit ging engagiert weiter. Die UWB-Gemeinderäte waren weiterhin in allen Ausschüssen vertreten.  Handlungsbedarf sah man bei der Wirtschaftsförderung, 2011 wurde von der UWB der erste Unternehmerdialog initiiert, der seitdem zweimal jährlich örtliches Gewerbe und Verwaltung zusammenbringt und wichtige Impulse für beide Seiten gibt. Ebenso 2011 folgte die Unterschriftensammlung  und –übergabe an die Landtagsabgeordneten zur Verkehrssituation an der Friedensbrücke. Eine Verbesserung ist auch hier in Sicht.

Seit 2014 ist die UWB wieder mit drei Vertretern im Gemeinderat präsent: Elisabeth Hanne und Clemens Deibert haben Verstärkung von Suse Wirtherle erhalten und setzen sich ohne Parteizwang engagiert für die Belange der Kommune ein.

Dirk Nebelung dankte allen, die seit vielen Jahren im Vorder- und Hintergrund für die Ziele der UWB arbeiten und wünschte seiner Fraktion für die nächsten 40 Jahre weiterhin viel Energie und Erfolg  bei der Erreichung ihrer Ziele und Aufgaben.

Bei köstlichen Speisen vom Festbuffet ließ man es sich anschließend in fröhlicher Runde gutgehen. Erst nach Kaffee und Kuchen begaben sich allmählich alle Gäste auf den Heimweg. Die UWB hatte sich gefeiert – und allen Grund dazu. (pz)

Folgen Sie uns auf Facebook!

GRÜNFLÄCHEN- PATE WERDEN!