Unter dieser Rubrik finden Sie aktuelle Presseveröffentlichungen der UWB.


UWB stellt "Grünpatenschaften" ein (Februar 2019)

UWB stellt die Begleitung des

Projektes „ Grünflächenpatenschaft“ mit der Gemeinde ein.

 

Viele Jahre hat sich die UWB dafür engagiert, „Inselpfleger“ oder „Grünflächenpaten“ zu gewinnen. Ziel sollte es sein, das Erscheinungsbild der Gemeinde zu verschönern und gleichzeitig den Bauhof zu entlasten,der die Flächen aus Kapazitätsgründen nicht im notwendigen Maße regelmäßig pflegen kann.     

 

Im UWB Arbeitskreis wurde jetzt ein  Resümee gezogen mit dem Ergebnis, dass wir unsere Bemühungen um die Gewinnung neuer Grünflächenpaten einstellen, da sie über Jahre -  aus vielseitigen Gründen -   leider nicht den gewünschten Erfolg brachten. Schade!  Wir bedanken uns bei  allen, die sich hierzu bereit erklärt hatten - leider hat dies nicht ausgereicht. Selbstverständlich ermutigen wir alle MitbürgerInnen, weiterhin auf freiwilliger Basis öffentliche Flächen zu pflegen, um das Ortsbild zu verschönern und bedanken uns bei denen, die das heute schon tun.

 

Das Thema ist nicht ganz vom Tisch: Die UWB wird weiterhin ein besonderes Auge auf  das  Erscheinungsbild der Gemeinde werfen und entsprechende Vorschläge bei der Verwaltung einbringen

Unternehmerdialog im Januar 2019

Drei interessante Impulsvorträge für BammentalerUnternehmerInnen beim Unternehmerdialog

 

Den bereits 14. Unternehmerdialog eröffnete Patricia Zimmermann von der UWB. Sie dankte Frau Leicht und Frau Hüffner für die Organisation und begrüßte rund 20 Unternehmerinnen und Unternehmer aus Bammental, die Referenten des Abends sowie Familie Samante vom Caterer „Hase im Mond“ (www.haseimmond.de). Diese hatten für alle Gäste vorzüglicheKostproben ihrer singhalesische Küche mitgebracht. Sie starteten die Vorstellungsrunde und stellten die Philosophie ihrer Kochkunst vor: die vegetarischen oder veganenMenüs mit viel „Bio“-Anteil werden frisch gekocht. Täglich werden Mittagsmenüs angeboten, die abgeholt oder vor Ort in ihrengemütlichen Räumen im Inselparkin der Reilsheimer Straße 11a (neben Val Verde) verzehrt werden können.  Geöffnet ist dort täglich 11.30 h – 14.30 h, ab Februar auch samstags 16-20 h. Auch für Caterings für 20 – 500 Personen ist man gerüstet.

 

Nachdem sich auch alle anderen Gäste vorgestellt hatten, berichtete BM Karl über aktuelle Themen aus der Gemeinde, die für UnternehmerInnen relevant sind, wie z. B. den Status der Großbaustelle Reilsheimer Straße, die bevorstehende Sanierung der Elsenzbrücke, die Einweihung der Fahrradbrücke in Kooperation mit dem Gewerbeverein, die Sanierung und Erweiterung des Gymnasiums, die Breitbandversorgung der Industriestraße, den Neubau für die Erweiterung des Internats, die auch Kaufkraft in die Gemeinde bringe. Er wies auch nochmals auf das E-Car-Sharing- Angebot der Gemeinde hin.

 

Als erste Referentin gab Frau Lisa Schmidt von der IHK Heidelberg einen kurzen Überblick über die Datenschutz-Grundverordnung, die seit ihrem Inkrafttreten im Mai 2018 für Verunsicherung sorgt. Als größte Neuerung nannte sie die Beweislastumkehr bei der Verarbeitung personenbezogener Daten, d. h. die DSGVO-Konformität muss sichergestellt und nachgewiesen werden können. Anhand typischer Fragen von UnternehmerInnen zeigte sie auf, welcher Informationsbedarf noch besteht und wies auf das Angebot der IHK hin, in Lehrgängen, Veranstaltungsreihen und Newslettern zur Unterstützung der Mitgliedsunternehmen zur Verfügung zu stehen. Die Handwerkskammer bietet für ihre Mitglieder ein ähnliches Angebot.

 

Herr Christian Schwöbel, ebenfalls von der IHK Heidelberg, sprach danach über das Thema Unternehmensnachfolge, das irgendwann für jedeNUnternehmerIn relevant wird.  Auch hierfür steht die IHK beratend zur Seite. Bereits 5-10 Jahre vor der Übergabe des Betriebs sollte man sich mit Fragen, wie der Übergabefähigkeit, eines etwaigen Investitionsstaus, der Altersstruktur der Belegschaft, der Digitalisierung etc. auseinandersetzen. Ein „Notfall-Handbuch für Unternehmen“ kann bei der IHK bezogen werden, auch die Teilnahme an der Nachfolgebörse „nexxt-change“ und die anonyme Vermittlung von InteressentInnen kann von der IHK unterstützt werden.

 

Als letzter Referent stellte Herr Florian Wirsching vom Jobcenter RNK Förderprogramme zur Eingliederung von Langzeitarbeitslosen vor. Lohnkostenzuschüsse von 75-100% können für reguläre Jobs gewährt werden, was es für UnternehmerInnen sehr attraktiv machen kann, die Hilfe des Jobcenters bei der Besetzung von Arbeitsplätzen in Anspruch zu nehmen.

 

Anschließend stellte BM Karl das „Festival der guten Taten“ vor, für die auf den Tischen blaue Sparschweine aufgestellt worden waren. Unter der Regie der Aktion Mensch ist Bammental 2019 Partnergemeinde. Bei allen Gelegenheiten, wie Veranstaltungen, in Geschäften etc. sollen diese Sparschweine aufgestellt werden. Am Ende des Jahres kommen die Erlöse behinderten Menschen auch in Bammental zugute. Patricia Zimmermann wies darauf hin, dass auch die UWB bei ihrem Heringsessen am Aschermittwoch diese Aktion unterstützen wird und lud bei dieser Gelegenheit alle Anwesenden hierzu ein.

 

Zum Schluss berichtete Andreas Häß vom Gewerbeverein über die erfolgreiche Bammentaler-Verlosung, die vor Weihnachten stattgefunden hatte und bei der rund 5000 € ausgeschüttet wurden.

BM Karl beschloss den Abend mit einem Dank an die interessierten Gäste, an die Caterer, die ReferentInnen, Frau Zimmermann und die UWB für die Mitorganisation und Moderation und lud zum lockeren Netzwerken ein, was gerne angenommen wurde. Der nächste Unternehmerdialog, zu dem Gemeinde und UWB schon jetzt einladen, wird im Herbst stattfinden. Falls Sie noch nicht im Einladungsverteiler sind, wenden Sie sich bitte an Frau Hüffner (rathaus@bammental.de). (pz)

 

"Netzwerken"

 

Begrüßung durch Herr Bürgermeister Karl

Folgen Sie uns auf Facebook!

aktualisiert am:

31. Oktober 2019

Die UWB unterstützt 2019 die Aktion:

Unser Erlös von großzügig aufgerundeten 150 Euro  aus dem traditionellen Heringsessen wurde von der UWB für die Festival -Aktion gespendet.